In dieser Einheit

Führungskräfte sind zu einem erheblichen Teil ihrer Arbeitszeit damit beschäftigt, mit Konflikten und deren Folgen umzugehen. In der Lerneinheit geht es um ein differenziertes Verständnis von Konflikten und deren Eskalationsdynamik. Die Rolle der Führungskraft in unterschiedlichen Konstellationen wird klar herausgearbeitet. Auf Grundlage des Harvard-Verhandlungskonzeptes und bestimmter Kommunikationstechniken wird beschrieben, wie Führungskräfte Konfliktgespräche moderieren und Konflikte klären und entscheiden können.
Gesamtlaufzeit: 60 Minuten

Eskalationsstufen von Konflikten (Laufzeit: 22 Min.)

Konflikte verlaufen entsprechend einer inneren Eskalationsdynamik. Führungskräfte sind gefordert, die unterschiedlichen Eskalationsstufen zu erkennen und je nach Eskalationsgrad unterschiedliche Ansätze des Konfliktmanagements zu wählen.

Hierarchiespielregeln im Konflikt (Laufzeit: 13 Min.)

Der professionelle Umgang mit Konflikten setzt die Einhaltung bestimmter Hierarchiespielregen voraus. Führungskräfte müssen um diese Regeln wissen und sie durchsetzen. Auf diese Weise lassen sich Konflikte frühzeitig erkennen eine Eskalation vermeiden.

Interessenorientiertes Konfliktmanagement nach dem Harvard-Konzept (Laufzeit: 19 Min.)

Das sogenannte Harvard-Verhandlungskonzept liefert wirkungsvolle Ansatzpunkte für die Regelung von Konflikten. Die Prinzipien können Führungskräfte sowohl bei eigenen Konflikten nutzen als auch bei der Moderation oder Schlichtung von Konflikten zwischen ihren Mitarbeitern. Entscheidend ist dabei die Kompetenz, Interessen genau herauszufiltern und zu formulieren.

Konfliktgespräche leiten (Laufzeit: 6 Min.)

Mit Hilfe der bisherigen Ansätze und Methoden lassen sich Konfliktgespräche erfolgreich leiten. Die fünf Schritte professionellen Konfliktmanagements werden in dieser Videosequenz erklärt und als Leitfaden für schwierige Gespräche beschrieben.